Wir sind mehr: „Es ist wie ein Friedensfest“

25. Mai 2019. Am Tag vor der Europawahl stellte sich ein breites Bündnis mit Kunst und Kultur gegen Rassismus und Ausgrenzung Limburg.

Von Heike Lachnit, HL-Journal

Die Gründe, warum die Menschen am Samstag auf dem Europaplatz waren, waren sehr vielfältig. Die Menschen wollen weiterhin in einem freien, bunten und toleranten Land leben. Die Demokratie soll gestärkt werden. Es wurde der Wunsch geäußert, dass die Rechten nicht mehr werden. Ebenso war zu lesen, dass wir das Lieben nicht verlernen. Sie möchten zeigen, dass Europa die Zukunft ist und wir alle gemeinsam auf einer Welt leben. Und immer wieder war zu lesen, dass die Verfasser der Nachrichten für Frieden, Demokratie und Toleranz sind. Auch wünschten sich die Teilnehmer, dass sichtbar wird, wie viel Gleichgesinnte es in Limburg und Umgebung gibt und das Bewusstsein für Europa steigt.
Eine Hauptorganisatorin war Jutta Lippe, welche die Idee zu diesem Event hatte. Sie hatte eine große Sache mit ihren Mitstreitern auf die Beine gestellt und wirkte dennoch absolut locker. Ihr war die Freude richtig anzusehen und zwischendurch platzte es aus ihr heraus: „Es ist wie ein Friedensfest.“ Bereits 11 Uhr war der Europaplatz gut gefüllt. Den ganzen Tag gab es ein reges Kommen und Gehen. Nach „4 Zimmer, Küche Bad“ unterhielten auch „Lost`N`Found“, „Morje is Freidaach“, „Hanne Kah“, „David Fachinger“ sowie „Keep Digging“ die Besucher. Viele Aktionen wie die „EIS“-Aktion von "Demokratie leben" oder Spielen für Toleranz bildeten einen Raum für Begegnungen.

Der ausführliche Bericht von dieser Veranstaltung ist online im "HL-Journal" zu lesen.