Amtierender Kreisvorstand im Amt bestätigt

Informatives Referat über Digitalisierung in Schulen und Wahlen zum neuen KV im Mittelpunkt der diesjährigen Hauptversammlung.

Kinder und Jugendliche erwerben ihr Wissen über die Welt nicht mehr primär in der Schule, sondern durch soziale Netzwerke, Lernplattformen, Online-Lexika, usw.  .... Um überleben zu wollen, muss Schule sich neu positionieren und weiterentwickeln."
Rainer Wiederstein,
rainerwiederstein.de

In einem eindrucksvollen Referat schilderte Rainer Wiederstein, Leiter des Medienzentrums Limburg, die gravierenden Folgen der Digitalisierung, die alle Lebensbereiche der modernen Gesellschaft durchdringt und auch vor den Schulen nicht haltmacht. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich Lehrer/innen noch mit dem Umgang eines 16mm-Filmprojektors vertraut machen mussten, um zu "besonderen" Anlässen den Unterricht mit Filmen anzureichern. Dowmload von Filmen oder smarte E-Tafeln sind aber nur winzige Bausteine in der digitalen Welt, in denen heutige Schülergenerationen aufwachsen, und die Lehrerinnen und Lehrer hätten noch gar keine rechten Vorstellungen davon, wie sie den digital veränderten Wahrnehmungsstrukturen ihrer Klientel überhaupt begegnen sollen. So konzentrierte sich der Referent vor allem auf die Gefahren, die das Internet für die Kids darstellt: Cybermobbing, Pornografie, Ego-Shooter, Fake-News, sind nur einige Stichworte, mit denen sich Schule befassen muss. Wie man diesen neuartigen Heruasforderungen am besten begegnet, konnte der Referent in der Kürze der Zeit kaum vermitteln. Fest steht in seinen Augen, dass der Ausbau der Hardware an den Schulen eher als drittrangig anzusehen ist. An erster Stelle dagegen stehe die umfassende Weiterbildung der Lehrer/innen und die Erarbeitung verbindlicher Konzepte zur Medienbildung, wofür viel mehr Mittel bereitgestellt werden müssten als in den Ausbau der Geräte. Ein Computerraum sei im Grunde so überflüssig wie vor wenigen Jahren noch eingerichtete Sprachlabore.

Im Anschluss an das überaus beeindruckende Referat ehrte der Vorstand des Kreisverbands langjährige Mitglieder, stellte den Tätigkeitsbericht der vergangenen 12 Monate vor. Es erfolgte der Kassenbericht sowie der Bericht der Kassenprüfer, in dem der Schatzmeisterin Ingrid Hoin-Radkovski für die korrekte Kassenführung und die anschauliche Darstellung der Einnahmen und Ausgaben ausdrücklich gedankt wurde. Einstimmig wurden Vorstand und Schatzmeisterin entlastet, worauf die Neuwahl des Vorstandes erfolgte. Die bisherigen Mitglieder des GV stellten sich erneut zur Wahl, und da es keine Gegenvorschläge gab, erfolgte die Wahl im Block. Die einzige Änderung besteht darin, dass Sibylle Herfurth im Vorsitzendenteam nun durch Daniela Pfeiffer ersetzt wird. Als Grundschulreferentin bleibt Sibylle dem Vorstand jedoch erhalten. Alle anderen Mitglieder bleiben in ihren bisherigen Funktionen.